QFFM GOES HFF

FESTIVALERÖFFNUNG
BAR BAHAR (IN BETWEEN)
Gast: Regisseurin Maysaloun Hamoud
Im Anschluss
QFFM OPENING PARTY im Minna Thiel

© Alma Cinema

Tickets

Abendkasse
9,50 Euro

Datum

Donnerstag
12. Oktober 2017
19:00 Uhr

In Kooperation mit:

HFF-Kurzfilm
I LOVE MY #HAIRLEGS
R: Camille Tricaud, Charlotte Funke, Mila Zhluktenko, DEU 2017, 01:30 Min.
Gäste: Regisseur*innen

Vorfilm
PUSSY
R: Renata Gasiorowska, PL 2016, 8 Min.
Publikumsliebling QFFM | Queer Mixtape Mai 2017

BAR BAHAR (IN BETWEEN)
R: Maysaloun Hamoud
ISR/FR 2016, 103 Min., OmdU

BAR BAHAR – auf arabisch „Land Meer“ – steht für grundlegende Gegensätze. Der internationale Verleihtitel des Langfilmdebüts von Maysaloun Hamoud lautet IN BETWEEN (dazwischen) und bringt das Sujet des Frauendramas nicht weniger passend auf den Punkt. Der Film erzählt die Geschichte dreier arabischer Frauen mit israelischen Pässen in Tel Aviv, stellt jedoch nicht Politik und Nahostkonflikt in den Fokus. Vielmehr zeichnet Hamoud im Stile von „Girls“ die Suche der jungen Protagonistinnen nach ihrem Platz in einer hippen Metropole, in der einerseits die Diskriminierung durch die jüdische Mehrheitsgesellschaft ein ständiger Begleiter ist, vor allem aber der permanente Balanceakt zwischen tradierten Rollenvorstellungen und einem modernen, selbstbestimmten Leben zu meistern ist.

Da ist die ketterauchende Laila, die Tags ihr Geld als perfekt zweisprachige Anwältin verdient und Nachts beim Feiern kaum eine Substanz auslässt. Ihre lesbische Mitbewohnerin Salma, nicht weniger feierwütig, schlägt sich mit Aushilfsjobs und als Djane durch. Zuwachs bekommt die Party-WG, als die brave Studentin Nour einzieht. Die fromme Muslima vom Land zieht es zunächst vor, zu lernen, anstatt durch die Clubs zu ziehen, sowie für ihren strenggläubigen, erzkonservativen Verlobten zu kochen, der regelmäßig zu Besuch kommt. Der drängt denn auch auf eine rasche Heirat und würde Nour lieber als Hausfrau und Mutter sehen, als in diesem „Sündenpfuhl“. Nours Aufbegehren gegen den brutal besitzergreifenden Verlobten ist aber nur eine von drei fesselnden Emanzipationsgeschichten, denn auch die sich als selbstbestimmte Großstadtfrauen begreifenden Laila und Salma bekommen die Grenzen ihrer Freiheit aufgezeigt.

Maysaloun Hamoud, geboren 1982 in Budapest, wuchs in Dier-Hana, Israel, auf. Sie studierte Geschichte an der Hebräischen Universität in Jerusalem sowie Film an der Minshar School of Art in Tel Aviv. Vor ihrem ersten Langfilm BAR BAHAR, drehte Hamoud die Kurzfilme SHADES OF LIGHT, SCENT OF MORNING und SALMA.

Filme (Auswahl):
2009 Shades of light (Kurzfilm)
2010 Scent of morning (Kurzfilm)
2012 Salma (Kurzfilm)

Genre: Spielfilm
Regie: Maysaloun Hamoud
Kamera: Itay Gross
Schnitt: Lev Golster, Nili Feller
Cast: Mouna Hawa, Sana Jammelieh, Shaden Kanboura

Festivals und Auszeichnungen (Auswahl):
Haifa International Film Festival 2016 | Bester Debütfilm
Toronto International Film Festival 2016 | Netpac Award
San Sebastian International Film Festival 2016 | LGBT Award und CICAE Award

Im Anschluss
QFFM OPENING PARTY
Minna Thiel vor der HFF München

© Camille Tricaud, Charlotte Funke, Mila Zhluktenko | I LOVE MY #HAIRLEGS

© Renata Gąsiorowska | PUSSY

© Alma Cinema

© Alma Cinema