MIDNIGHT MOVIE

Revival der legendären MIDNIGHT MOVIE-Kultnächte wie in den 70ern. Gezeigt werden Filme, die ihre eigenen Parameter in Sachen Film, Filminhalt, Ästhetik sowie in der Grenzziehung des Darstellbaren hinterfragen. Eine anspruchsvolle Herausforderung für das Publikum plus Überraschung von uns. In diesem Jahr starten wir mit diesem französisch-kanadischem Kunstwerk:

© Stray Dogs

Tickets

nur an der Abendkasse
7,00 Euro

Datum

Samstag
14. Oktober 2017
22:30 Uhr

::: Triggerwarning :::

CEUX QUI FONT LES RÉVOLUTIONS À MOITIÉ N’ONT FAIT QUE SE CREUSER UN TOMBEAU (THOSE WHO MAKE REVOLUTION HALFWAY ONLY DIG THEIR OWN GRAVES)
R: Simon Lavoie, Mathieu Denis
CAN 2016, 184 Min., OmeU

Den Hintergrund für das grandiose Schauspiel der vier jungen und wütenden Akteur*innen bilden die realen Student*innenunruhen, der „Ahorn-Frühling“ in Quebec 2012. Unterlegt von Archivaufnahmen der Proteste, die dem Film fast dokumentarischen Charakter verleihen, erleben wir die Radikalisierung der Vier, als die Revolution vorbei und abgeblasen ist. Aus der Enttäuschung über nicht erreichte Ziele und die eigene Ohnmacht entsteht ein sich zunehmend schneller drehender Strudel aus Aktionen und Gewalt, dem sich auch die Gruppe selbst immer weniger entziehen kann.

Inszeniert ist dieser Kampf mit der Umwelt und sich selbst in einer Collage aus Bildern, die auch die Konventionen des Films selbst in Frage stellen. Ohne zu werten und ohne Antworten geben zu wollen, haben die beiden Regisseure den Prozess der Radikalisierung der Gruppe und ihrer einzelnen Mitglieder intim und doch distanziert beobachtet.

Die beiden Regisseure haben mit diesem Film definitiv keine halben Sachen gemacht. In Kanada selbst und auch international hat der Film viel Applaus bekommen, aber auch viele Kontroversen ausgelöst. Und genau das ist das faszinierende an diesem Film, egal wie man zu ihm auch stehen mag. Kalt lassen wird er seine Zuschauer*innen nicht.

Mathieu Denis und Simon Lavoie, 1977 und 1979 in Kanada geboren, studierten beide Film an der Université du Québec in Montréal. Nach eigenen Kurz- und Langfilmprojekten, ist dies die zweite gemeinsame Regie-Arbeit. 2011 drehten sie den Film LAURENTIE.

Filme (Auswahl):
2014 Corbo (Denis, Spielfilm)
2016 Ceux qui font les révolutions à moitié n’ont fait que se creuser un tombeau (Lavoie/Denis, Spielfilm)
2017 La petite fille qui aimait trop les allumettes (Lavoie, Spielfilm)

Genre: Spielfilm
Regie: Mathieu Denis, Simon Lavoie
Kamera: Nicolas Canniccioni
Schnitt: Mathieu Denis
Cast: Charlotte Aubin, Laurent Bélanger, Emmanuelle Lussier Martinez

Festivals und Auszeichnungen (Auswahl):
Toronto International Film Festival 2016 | Bester kanadischer Spielfilm
Buenos Aires International Festival of Independent Cinema 2017 | Grand Prize – Avant-Garde and Genre
Canadian Screen Award 2017 | Nominiert für beste Nebenrolle – Gabrielle Tremblay, als erste Trans*frau
Berlinale 2017

© Stray Dogs

© Stray Dogs