BULLDOG

© MISSING FILMS

DATUM

FR | 14.10.2022 | 20:15 Uhr

BULLDOG

DEU, ESP 2022—95min—OmeU—12+ | Content Information >> hier/here
Regie—André Szardenings
Cast—Julius Nitschkoff, Lana Cooper, Karin Hanczewski

FILMPATE | FILM SPONSORSHIP

DE

In Bulldog lernen wir den 21-jährigen Bruno und seine nur 15 Jahre ältere Mutter Toni kennen. Die beiden verbindet eine innige, geradezu symbiotische Beziehung. Gemeinsam lassen sie sich durch das Leben treiben, das sie auf Ibiza als Reinigungskräfte in immer wechselnden Ressorts verbringen. Oft reifer als seine Mutter wirkend, spürt man Brunos Sehnsucht nach mehr, während Toni alles als großes Spiel zu betrachten scheint. Doch als Hannah in Tonis Leben tritt, beginnt die Situation sich zu wandeln und Bruno wird gezwungen, sich selbst zu entdecken.

André Szardenings gelingt in Bulldog ein turbulentes Porträt einer Zweierbeziehung. Angewiesen aufeinander, vertraut und doch von einem unausweichlichen Wandel erfasst, ist es eine Beziehung voller Ambivalenzen und Eindeutigkeiten. Beide Hauptdarsteller*innen sind so glaubwürdig und fühlbar, dass sich ihr Ringen miteinander und mit sich selbst fast wie eigene Erfahrungen anfühlen. Dabei ist der Film aber immer reich an untergründigem Witz und Sinn für Pointen, wie sie nur das Leben schreiben kann. Vollkommen zurecht wurde Bulldog in den Wettbewerb mehrerer Festivals, u.a. des Max Ophüls Festivals 2022, eingeladen.

EN

In Bulldog, we get to know 21-year-old Bruno and his mother Toni who is only 15 years older. The two share an intimate, almost symbiotic relationship. Together they drift through life as cleaners in ever-changing resorts on Ibiza. Often seeming more mature than his mother, one senses Bruno‘s longing for more, while Toni seems to see everything as a big game. But when Hannah enters Toni‘s life, the situation begins to change and Bruno is forced to discover himself.

In Bulldog, André Szardenings succeeds in creating a turbulent portrait of a relationship between two people. A relationship full of ambivalences and unambiguities, dependent on each other familiar and yet gripped by an inescapable change. Both leads are so believable and palpable that their struggles with each other and themselves almost feel like their own experiences. At the same time, the film is always rich in underlying wit and a sense of punchlines that only life itself can write. Quite rightly, Bulldog has been invited to compete in several festivals, including the Max Ophüls Festival 2022.

© MISSING FILMS