NEPTUNE FROST

© KINO LORBER

DATUM

FR | 14.10.2022 | 20:15 Uhr

NEPTUNE FROST

RWA, USA, FRA 2021—105min—OmeU—18+
Regie—Anisia Uzeyman, Saul Williams
Cast—Cheryl Isheja, Bertrand Ninteretse, Elvis Ngab

*WETTBEWERB | COMPETITION

DE

Im Spielfilm Neptune Frost laufen die großen Themen unserer Gegenwart und Zukunft zusammen: Anisia Uzeymans und Saul Williams Science-Fiction-Musical verbindet antikoloniale und ökofeministische Positionen zu einem queeren, afrofuturistischen Meisterwerk. Ästhetisch virtuos, erzählt die ruandisch-US-amerikanische Koproduktion von einer antikolonialen Gruppe entflohener Minenarbeiter*innen. Ausgehend von einem Dorf, das auf altem Elektroschrott gebaut ist, versuchen sie, das autoritär-diktatorische Regime in Burundi zu brechen, indem sie dessen IT-System hacken. Dieses Regime basiert – wie wir es aus dem neokolonialen Spätkapitalismus kennen – darauf, die Bewohner*innen von Burundi und die Natur systematisch auszubeuten. Tatsächlich bringt eine queere Begegnung zwischen Neptune und Matalusa plötzlich das scheinbar übermächtige System und den größeren göttlichen Schaltkreis ins Wanken.

Saul Williams erzählt, wie er auf einem Markt in Dakar im Jahr 2010 zu diesem Film inspiriert wurde. Dort traf er einige junge Senegalesen mit iPhones und Kopfhörern, die auf traditionellen Sabar-Trommeln spielten. Williams erinnert sich an diese Situation als „Dialog zwischen der modernen Technologie und der alten Technologie“ und nimmt sie als Ausgangspunkt für diesen afrofuturistischen Film, der die tausend Facetten zwischen Dystopie und Utopie anspielt.

EN

The major themes of our present and future converge in the feature film Neptune Frost. In Anisia Uzeyman‘s and Saul William‘s sciencefiction musical, anti-colonial and eco-feminist ideas converge to create a queer, afrofuturist masterpiece. Aesthetically virtuosic, the Rwandan-US co-production tells the story of an anticolonial group of escaped mine workers. From a village built on old electrical scrap, they try to break the authoritarian-dictatorial regime in Burundi by hacking its IT system. This regime is based – as we know it from neocolonial late capitalism – on systematically exploiting the inhabitants of Burundi and nature. Indeed, a queer encounter between Neptune and Matalusa suddenly upsets the seemingly overbearing system and the larger divine circuitry.

Saul Williams tells how he was inspired to make this film at a market in Dakar in 2010. There, he met some young Senegalese with iPhones and headphones playing traditional Sabar drums. Williams remembers this situation as a „dialogue between new technology and old technology“ and takes it as the starting point for this afrofuturistic film that alludes to the thousand facets between dystopia and utopia.

© KINO LORBER