PODIUMSDISKUSSION

PANEL DISCUSSION

DATUM

SA | 15.10.2022 | 18:00 Uhr

TICKETS

> Kostenlos mit Voranmeldung an tickets@qffm.de / Platzangebot begrenzt!

MODERATION
KAREEM BAHOLZER

Das Panel wird auf Englisch stattfinden.
The panel discussion will be held in English.

DE

QUEERES KINO IN DEUTSCHLAND

2022 2012 vs. 2022 – eine Dekade Fortschritt im queeren Film? Mit unserer hochkarätigen Jury möchten wir am Puls der Zeit diskutieren, wo das queere Kino in Deutschland heute steht. In unserem Panel, moderiert von Kareem Baholzer, bewegen wir uns nicht nur durch ein Jahrzehnt, sondern durch alle Stufen des filmischen Schaffens: Was definiert für eine Autor*in und Produzent*in wie Paulina Lorenz heute ‚guten‘ Stoff für eine queere Verfilmung? Wie haben sich die Kriterien verändert, nach denen sich Schauspieler*innen wie Pierre Emö für oder gegen eine queere Rolle entscheiden? Hat die fortlaufende Forschung zum Thema Queere Narrative, Gender und rassifizierte Körper Einfluss auf die Arbeit von Performer*innen und Researcher*innen wie Sailesh Naidu? Und zu guter Letzt: wie reflektieren Journalist*innen und Podcaster*innen wie Lara Keilbart kritisch und gerecht über die Visualisierung von queeren Themen und Figuren im Film? Unser Panel stellt sich der Herausforderung, den Status Quo des deutschen queeren Kinos zu skizzieren und wagt einen Ausblick auf die Zukunft.

EN

QUEER CINEMA IN GERMANY

2022 2022 vs. 2012 – a decade of progress in queer film? With our top-class jury we would like to discuss on the pulse of time where queer cinema in Germany stands today. Together with our panel moderated by Kareem Baholzer, we will move not only through a decade, but through all stages of cinematic creation: What defines ‚good‘ material for a queer film adaptation for an author and producer like Paulina Lorenz today? How have the criteria changed according to which actors like Pierre Emö decide for or against a queer role? Does the ongoing research on queer narratives, gender and racialized bodies influence the work of performers and researchers like Sailesh Naidu? And last but not least: how do journalists and podcasters like Lara Keilbart critically and fairly reflect on the visualization of queer themes and characters in film? In the midst of the festival, our panel takes up the challenge to draw an outline of the status quo of German queer cinema and to dare a first look at the future