QUEER PORN SHORTS | BEST OF PORNFILMFESTIVAL BERLIN

+ GESPRÄCHSRUNDE

Datum

Sonntag
21. Oktober 2018
20:00 Uhr

IST DAS KUNST ODER DOCH NUR DRECK?

Gesprächsrunde ca. 30 Minuten

„Die Antwort auf schlechte Pornos ist nicht, keine Pornos zu drehen…, sondern zu versuchen, bessere Pornos zu machen!“ (Annie Sprinkle)

Zur Einleitung der QUEER PORN SHORTS spinnen wir Utopien zu sexueller Freiheit und Diversität in all ihren Formen und Farben.

Gäste:

JOCHEN WERNER
Kurator Pornfilmfestival Berlin

AGNES LANG
Soziologin, seit vielen Jahren privat und akademisch an sexpositiven Diskursen interessiert und darin involviert. Queer/FLIT-Sexparty-Organisatorin und in Münchens lesbisch-queerer Szene in verschiedenen Projekten, u.a. Lesbenkulturtage München 2018, ehrenamtlich tätig.

RAYMUND SPIEGL
Vorstand des Münchner Löwen Club e.V. (MLC e.V.), Europas größter schwuler Fetischverein und Leitung des vereinseigenen Clublokals UNDERGROUND, in dem regelmäßig schwule Sexpartys stattfinden.


IM ANSCHLUSS AN DIE GESPRÄCHSRUNDE

QUEER PORN SHORTS | BEST OF PORNFILMFESTIVAL BERLIN

ca. 90 Minuten

präsentiert von Jochen Werner (Kurator Pornfilmfestival Berlin)

Bereits seit 13 Jahren präsentiert das Pornfilmfestival Berlin alljährlich eine bunte Mischung aus Spielfilmen, Dokumentarfilmen, Kurz- und Experimentalfilmen rund um die Themen Sexualität, Gender, Körperpolitik – und eben Pornografie! Zu sehen ist dort aber selten das, was man sich landläufig immer noch allzu oft unter „Porno“ vorstellt, sondern eine Vielfalt unterschiedlichster Perspektiven auf das unerschöpfliche Thema Sexualität. Das Pornfilmfestival Berlin ist sexpositiv, feministisch, queer, lustig, offen, bunt, manchmal unerschrocken und immer politisch. Für das QFFM | Queer Film Festival München hat Festivalkurator Jochen Werner eine (einsteigerfreundliche!) Auswahl von Publikumslieblingen und persönlichen Favoriten aus 13 Jahren Pornfilmfestival zusammengestellt. Zu sehen sind singende Handpuppen, tanzende Lederkerle, Designerdrogen aus Spargelsaft, die internationale Lesbenhymne oder das ganz normale schwule BDSM-Paar aus deiner Nachbarschaft – und vieles, vieles mehr! Und nach 90 Minuten voller Sex, Spaß und Überraschungen verlassen wir das Kino nicht nur beschwingt, sondern auch mit erweitertem Weltbild!

JOCHEN WERNER lebt in Berlin und liebt das Kino. Seit 2007 ist er Mitglied des vierköpfigen Kurator*innen-Kollektivs des Pornfilmfestival Berlin. Außerdem kuratiert er gemeinsam mit Nikolas Schuppe das Wochenende des stählernen Films in Nürnberg. Gelegentlich schreibt er Filmkritiken für den Perlentaucher und andere Print- und Onlinepublikationen.